• Nigeria

Auf der Flucht vor dem Ehemann – Spendenaktion

23. Februar 2021

Hawa Emmanuel, eine junge Christin aus Zentralnigeria, wurde von ihrem Ehemann mit dem Leben bedroht, weil sie nicht zum Islam konvertieren wollte.




Bitte helfen Sie den Vertriebenen in Nigeria. Sie brauchen unsere Unterstützung. Ganz herzlichen Dank.

CHF 45 Kleider und Hygieneartikel für eine Familie
CHF 75 Beitrag für medizinische Versorgung für Verletzte
CHF 100 Nahrungsmittel für eine vierköpfige Familie während zwei Wochen
individueller Betrag

2018 wandte sich Hawas Ehemann dem Islam zu und wollte Hawa mit aller Gewalt zwangsislamisieren. Doch sie hielt an ihrem Glauben fest «Als der Druck zu gross wurde und ich um mein Leben fürchten musste, beschloss ich, an einen unbekannten Ort zu flüchten, damit er mich nicht finden kann», berichtet Hawa.

Von unserem lokalen Partner, der katholischen Diözese Kafanchan, erhielt sie Unterstützung: «Dank der Kirche erhielt ich mit meinen Kindern Unterschlupf. CSI versorgt uns mit Essen, Medikamenten, Decken und Kleidung. Dafür bin ich sehr dankbar.»

Religiös diskriminierte Menschen wie Hawa gibt es viele in Kaduna, einem Einflussgebiet der Fulani-Islamisten. Sie verüben brutale Gewalt gegen all jene, die ihre radikalen religiösen Ansichten ablehnen.

«Man würde erwarten, dass die Regierung in Kaduna etwas gegen diese Misere unternehmen würde. Doch dem ist leider nicht so», heisst es aus der katholischen Diözese Kafanchan.

Bitte helfen Sie den religiös verfolgten Christen und anderen Minderheiten in Nigeria. Vielen herzlichen Dank.

In diesem Interview erfahren Sie mehr über die schwierige Lage der Christen in Nigeria.

Junge Mutter nach Islamisten-Angriff verletzt und verwitwet.

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Nigeria