Aus Sklaverei befreit

20. Juni 2018

Erinnern, wie sie in die Sklaverei kam, kann sich die 23-jährige Achok Kuol Akech nicht mehr. Sie weiss nur, dass sie anders als die anderen Kinder ihres Meisters behandelt wurde:
nämlich misshandelt.



 


Sklavenbefreiung im Südsudan

Danke, dass Sie Menschen wie Achok aus Sklaverei und Misshandlung befreien und ihnen ein Leben in Freiheit und Würde schenken.

CHF 50 Befreiung eines Sklaven
CHF 100 Befreiung eines Sklaven und eine Milchziege
CHF 150 Befreiung eines Sklaven, eine Milchziege und ein Startsack
individueller Betrag


 

Als einzige durfte sie nicht zur Schule, sondern musste schwere Hausarbeiten erledigen. Jedes Mal, wenn sie alleine draus­sen die Ziegen hüten musste, wurde sie von ihrem Meister vergewaltigt. «Ich habe sehr viel geweint», erzählt Achok. «Ich wurde gezwungen, zum Islam zu konvertieren, und durfte auch nicht andere Dinka-Sklaven in meiner Umgebung treffen.»

Es war ihr Glückstag, als sie eines Tages am Dorfbrunnen auf den Mann traf, der regelmässig im Auftrag von CSI Sklaven befreit und in ihre Heimat zurückbringt.

«Ich danke Gott und ich danke den Menschen, die mir geholfen haben, in meine Heimat zurückzukehren.»

Mit Ihrer Spende befreien Sie Menschen wie Achok aus Sklaverei, Misshandlung und unsäglichem Leid.

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Südsudan