• Syrien

CSI besucht vertriebene Menschen in Syrien

03. Juni 2016

CSI-Nahost-Projektleiter Dr. John Eibner ist von seiner zweiwöchigen Reise in Syrien zurückgekehrt. Er war die letzten beiden Maiwochen im kriegsgebeutelten Land unterwegs.



Wie immer war John Eibner mit Einheimischen unterwegs und verschaffte sich einen Eindruck, wie es der Bevölkerung in den verschiedenen Orten geht. «Die Situation in Syrien ist schockierend», berichtet der erfahrene Projektleiter nach seiner Rückkehr.

Die Reise führte zunächst von Damaskus ins nordöstliche Kurdengebiet nach Kamischli und Hasaka. In dieser Region besuchte er auch verlassene Dörfer am Chabur-Fluss. Anschliessend reiste er wieder in den Westen. Er machte einen Abstecher an die Mittelmeerküste nach Tartus, besichtigte die Grossstadt Homs sowie die nahegelegenen Ortschaften Sadat und Karyatain.

CSI wird sich weiterhin für die religiösen Minderheiten und die intern vertriebenen Menschen in Syrien einsetzen.

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Syrien