• Südsudan

Dank Krücken mehr Bewegungsfreiheit

17. Oktober 2017

Der zwölfjährige Diing Lual Kiir war im Sudan durch eine Gewehrkugel schwer verletzt worden. Dank neuen Krücken kann sich der Sohn einer Sklavin nun leichter fortbewegen.



Das Schicksal von Diing ist herzzerreissend. Der Junge war gerade mal fünf Jahr alt, als er von seiner Mutter, einer Sklavin, getrennt wurde. Auf sein zartes Alter nahm sein sudanesischer Sklavenhalter Muhammed Abdallah keinerlei Rücksicht. Diing musste jeden Tag auf die Ziegen aufpassen.

Schiesserei mit schlimmen Folgen

Eines Tages sah Muhammed, wie einer seiner Sklaven sich ausruhen wollte. Dieser war wegen der harten Schufterei völlig erschöpft. Doch der skrupellose Muhammed hatte dafür überhaupt kein Verständnis und erschoss den Sklaven kaltblütig. Eine der tödlichen Gewehrkugeln zertrümmerte das linke Knie von Diing, der fassungslos danebenstand.

Der schwerverletzte Junge wurde sechs Monate später von der Sklaverei befreit. Da er sich selbst kaum fortbewegen kann, schenkte ihm der Sklavenbefreier einen Esel, der ihn in den Südsudan brachte.

Bessere Gehhilfe

Bei seiner Begegnung mit CSI-Vertretern aus der Schweiz erzählte Diing, wie es zur schlimmen Knieverletzung kam. Ein langer Holzstecken war die einzige Gehhilfe, die der Junge dabei hatte. Und da er sein linkes Bein kaum belasten kann, konnte er mit dem Holzstab nur äusserst beschwerlich humpeln.

Nun hat Diing dank der Unterstützung von CSI neue Krücken erhalten. Der tapfere Knabe ist überglücklich, dass er damit ein Stück Selbständigkeit zurückgewonnen hat und sich nun viel leichter fortbewegen kann. Auf seinen Esel, den er ebenfalls CSI verdankt, ist er für längere Distanzen aber nach wie vor angewiesen. Diing ist sehr dankbar für die Hilfe.

Reto Baliarda

Weiterer Bericht

Auf dem Esel in die Freiheit

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Südsudan