Drei Jahre wegen «Koranschändung»

24. August 2011

Tamirat Woldegorgis verbüßt drei Jahre Haft. Der 30-Jährige hat angeblich «Jesus ist Herr» in einen Koran geschrieben und das Buch somit entweiht.



Tamirat Woldegorgis, 30, ist Mitglied einer Pfingstkirche und Vater zweier Kinder. Er stammt aus der Kleinstadt Moyale in der Region Oromia. Als Schneider arbeitete er zusammen mit einem Muslim. Eines Tages bemerkte dieser, dass Woldegorgis auf einem Stoffstück die Worte «Jesus ist Herr» angebracht hatte. Indes behauptete er gegenüber dem Imam einer lokalen Moschee, sein christlicher Arbeitskollege Woldegorgis habe die Worte in einen Koran geschrieben und somit den Koran gelästert.

In Äthiopien sind zwar 63  % der Einwohner Christen. Doch die dezentrale Staatsstruktur räumt den einzelnen Regionen grosse rechtliche Autonomie ein. So gelang es muslimischen Führern in Gebieten wie Oromia, islamische Rechtsvorschriften mit der Scharia als Vorbild einzuführen.

Ohne Beweise verurteilt

Tamirat Woldegorgis konnte nie nachgewiesen werden, dass er «Jesus ist Herr» tatsächlich in einen Koran geschrieben hatte. Dennoch wurde der Christ am 18.  November 2010 wegen Koranschändung zu drei Jahren Haft verurteilt.

Später wurde er in das Gefängnis von Jijiga in der Region «Somalia Zone Fünf» versetzt. Die Region gilt als Hochburg des wachsenden islamischen  Fundamentalismus saudi-arabischer Prägung. Zwei Freunde, die den Gefangenen besuchen und ihm zu essen bringen wollten, wurden gebüsst und zwei Wochen lang eingesperrt – weil sie es gewagt hatten, einen Entweiher des Korans zu besuchen.

Den Übertritt zum Islam als Bedingung für seine sofortige Freilassung lehnt Tamirat Woldegorgis ab. Seine Gesundheit hat sich verschlechtert, sein Glaube bleibt jedoch unerschütterlich.

Autor: Maxpeter Stüssi

Quellen: ans | od | cd

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.