• Iran

Drei Monate Gefängnis und zehn Peitschenhiebe für junge Christin

22. April 2020

An Stelle eines erhofften Freispruchs wurde die junge iranische Christin Mary (Fatemeh) Mohammadi am 21. April 2020 zu einer dreimonatigen Haftstrafe mit aufschiebender Wirkung verurteilt. Als zusätzliche Strafe wurden zehn Peitschenhiebe gegen sie ausgesprochen. Das Gericht verurteilte die 21-Jährige wegen «Störung der öffentlichen Ordnung».



Weil sie gegen den Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeuges durch die Islamische Revolutionäre Garde protestiert hatte, wurde Mary Mohammadi am 12. Januar 2020 verhaftet. Während der Untersuchungshaft wurde sie körperlich und psychisch misshandelt, bevor sie ins Qarchak-Gefängnis verlegt wurde. 46 Tage lang war sie unmenschlichen Haftbedingungen ausgesetzt. Mehrere Wochen drangen keine Nachrichten über Marys Aufenthalt und ihren Zustand nach aussen. Dies hatte bei ihrer Familie und Freunden grosse Ängste und tiefe Besorgnis ausgelöst.

Zu ihrem christlichen Glauben befragt

Am 26. Februar wurde Mary gegen eine Kaution von umgerechnet 2000 Dollar freigelassen. Wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie wurde die ursprünglich auf den 2. März angesetzte gerichtliche Anhörung verschoben. Sie fand schliesslich am 14. April statt. Wie Mary selbst berichtet, soll sie der Richter auch über ihren christlichen Glauben ausgequetscht haben, obwohl ihr Glaube mit den Anklagepunkten gegen sie nichts zu tun hatte.

«Ich hätte freigesprochen werden sollen»

Schliesslich verurteilte sie das Gericht wegen «Störung der öffentlichen Ordnung» zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten und zehn Peitschenhieben. Das Urteil wurde mit einer aufschiebenden Wirkung von einem Jahr verhängt.

Über das Gerichtsurteil wurde Mary am 21. April in Kenntnis gesetzt. Sie äussert sich dazu auf ihrem Instagram-Konto: «Ich wurde zu einer Gefängnisstrafe von drei Monaten und einem Tag, wie auch zu zehn Peitschenhieben verurteilt. Wofür? Weil ich gegen das Abschlachten von Menschen protestiert und Sympathie für die Familien der getöteten Passagiere des ukrainische Flugzeuges gezeigt habe. Weil ich die Rechte aller Menschen verteidige, weil… Es gab keine Beweise gegen mich. Ich hätte also freigesprochen werden sollen.»

Gegen das Urteil will Mary Mohammadi jedoch keine Berufung einlegen.

Schon früher verurteilt

Es ist nicht das erste Mal, dass die mutige Menschenrechtsaktivistin mit einem nicht nachvollziehbaren Gerichtsurteil konfrontiert wird. Im November 2017 war  Mary Mohammadi zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Ihr wurde damals «Mitgliedschaft in einer evangelikalen Gruppe», «Teilnahme an christlichen Aktivitäten» und «Gefährdung der nationalen Sicherheit durch Anti-Regierungs-Propaganda» zur Last gelegt. Die junge Christin wurde am 9. Juli 2019 erneut festgenommen. Eine Muslimin hatte sie beschuldigt, sie würde ihr Kopftuch nicht richtig tragen. Seit Dezember 2019 wird Mary der Zugang zur Universität verwehrt.

Mary ist eine der wenigen christlichen Aktivisten aus dem Iran, die noch in ihrer Heimat wohnen.

Reto Baliarda

Quellen: mec, inst

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Walter

24.04.2020 04:50

Da schauen die Oberhirten der christlichen Kirchen weg. Die MOSLEMS machen in ihren Augen nichts falsch. Der Oberjuhei in Rom, kuesst diesen MENSCHENSCHAENDERN noch die FUESSE. PFUI


Pio massetti

24.04.2020 05:16

Da sieht man wieder deutlich was Musleme sind, sehr intolerant nur was sie machen ist gut. Die sind Menschen verachtend, passen sich nicht einmal in Europa an. Als bei jedem Fehler eines Moslem mit Peitschenhiebe vergelten. Hier dürfen sie sagen und denken was sie möchten, kassieren uns ab, wir die die angeblichen Flüchtlinge aufgenommen haben. Die werden verwöhn es haben nicht mal einfache Rentner so viel wie diesen geboten wird. Das ist eigentlich beschämend für die Schweiz


hermann hofer

25.04.2020 10:43

danke für euren einsatz.


Joesaintblack

25.04.2020 12:41

Schande.Und alle schauen nur zu.Holt diese Frau aus dem Land raus.Sie hat es nicht verdient.Man klagt sie an,weil sie Christin ist,sonst nix.Der Richter ist sowieso befangen,ist in einer islamischen Diktatur eben.Darum,Islam ist der schlimmste Glaube auf der Welt.Der Teufel ist es,den die anbeten,nicht den Gott


Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.