Eine wertvolle Partnerschaft geht zu Ende

28. Februar 2019

Über 20 Jahre war CSI in Lettland tätig. Zusammen mit unseren Partnern vor Ort konnten wir tausen­den von Menschen helfen, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in bitterer Armut lebten.



Über viele Jahre durfte ich miterleben, wie die CSI-Partner Dana und Viljams Šulci (Dana und Bill Schultz) sich unermüdlich für Menschen einsetzten, die in bitterer Armut leben. Tagein, tagaus waren sie unterwegs, um Hilfe dort zu bringen, wo sie am nötigsten ist. Ausserdem empfingen sie unzählige verarmte Menschen bei sich, die sie um Hilfe baten.

Extreme Armut im Winter

Viele Letten wohnen in abgelegenen ländlichen Gebieten, wo die Arbeitslosigkeit hoch ist. Vielfach wohnen sie in halb zerfallenen Häusern mit verschimmelten, feuchten Wänden am Rande der menschlichen Würde. Sie sind völlig isoliert und auf sich selbst gestellt. Umso wichtiger und wertvoller war die Hilfe von Dana und Viljams, die Folgendes umfasste:

  • Beratung bei Alltagsproblemen (Finanzen, Gewalt, Erziehung)
  • Verteilung von Lebensmittelpaketen, Kleidern und Schuhen
  • Abgabe von Schulmaterial
  • Heiz- und Baumaterial für die Wohnungen
  • Bezahlung von wichtigen Rechnungen, zum Beispiel für den Zahnarzt oder die Heizung

Mehr als Hilfsüberbringer

Dana und Viljams Šulci waren mehr als nur Überbringer von materieller Hilfe. Ihr ganzes Wesen, ihr grosses Herz, ihre warme Art, sie ganz persönlich machten diese einzigartige Arbeit aus. Wo immer sie hinkamen, nahmen sie sich Zeit fürs Zuhören, für wertvolle Ratschläge und eine ermutigende Umarmung.

Sie selber hatten die harten Zeiten während und nach dem Kommunismus erlebt. Sie wussten genau, was ihre Landsleute über Jahrzehnte durchstehen mussten und was sie brauchten. Ihre herzliche Ausstrahlung und ihr Humor gab jedem Besuch eine besonders menschliche und respektvolle Note. Ich habe selten Menschen erlebt, die sich mit so viel Liebe und Geduld für die Notleidenden einsetzen.

Ein riesiges Dankeschön

CSI hat vor drei Jahren entschieden, die Hilfsprogramme in Ländern, in denen Christen nicht mehr verfolgt werden, langsam zu beenden. Dies betrifft auch das Projekt in Lettland. Während der letzten drei Jahre konnten sich Dana und Viljams neu organisieren und neue Partner finden. Von ganzem Herzen danken wir ihnen für die wertvolle Zusammenarbeit, die wir über die letzten Jahrzehnte immer unglaublich geschätzt haben. Ein grosses Dankeschön geht auch an alle Spender, die dieses Projekt in den vergangenen Jahren unterstützt haben.

Inés Wertgen, Projektleiterin

 

Weitere Berichte:

Ein Leben an der Grenze der menschlichen Würde

Betrogen und im Stich gelassen

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Lettland