Endlich in Sicherheit: Neues Schutzhaus für befreite Opfer

27. Januar 2019

Unser höchstes Ziel ist es, Kindersklaven aus der Gefangenschaft zu befreien. Wie geht es danach weiter? Leider gibt es nur wenige gute und vertrauensvolle Heime, in denen ehemalige Opfer Sicherheit und professionelle Betreuung erfahren. Ein neues Schutzhaus von CSI bietet 36 befreiten Kindern eine Zukunft.



Seit die CSI-Partnerin, Juristin Aashima, und ich vor sechs Jahren das Projekt gegen den Menschenhandel in Indien starteten, werden wir immer wieder mit einer traurigen Realität konfrontiert: Befreite Kinder werden in staatlichen Heimen häufig entweder sehr schlecht betreut oder verschwinden gar wieder aus den Heimen. Diese schmerzliche Tatsache veranlasste uns vor gut drei Jahren, mit dem Planen eines eigenen Schutzhauses zu beginnen.

Freudige Eröffnungsfeier

Ende November 2018 feierten wir voller Freude und Dankbarkeit die Eröffnung. Es gab ein köstliches Essen und ein Pastor verkündete einige ermutigende Segensworte. Ausserdem stellten sich alle Mitarbeiter gegenseitig vor. Viele wurden kürzlich ganz neu eingestellt und kannten sich noch nicht.

Zum Schluss wurde das Schutzhaus offiziell eröffnet. Es war ein besonderer Moment. Ein langjähriges Ziel ist nun Wirklichkeit. Trotzdem musste die Eröffnung in kleinem Rahmen – nur mit Mitarbeitenden und engen Freunden – stattfinden: Ein solches Heim hat viele Feinde und muss streng geheim gehalten werden. 

Alle waren zutiefst berührt und dankbar für das neue Schutzhaus, in dem viele junge Menschen eine hoffnungsvolle Zukunft bekommen. «Dass wir nun die Möglichkeit haben, befreite Kinder an einem sicheren Ort unterzubringen, in welchem sie gut betreut werden und nicht mehr Gefahr laufen, nochmals verkauft zu werden, freut uns zutiefst», so eine Mitarbeiterin, die auch schon erleben musste, wie Kinder nach der Befreiung wieder verschwanden.

Weg in eine hoffnungsvolle Zukunft

Professionelle Mitarbeiter stehen bereit, ab Januar die ersten Kinder aufzunehmen und sie voller Liebe zu betreuen. Nebst gesundem Umfeld und psychologischer Unterstützung werden die befreiten Kinder eine nahe gelegene Schule besuchen können und, je nach Alter, in Nähen und Handarbeit ausgebildet.

Wir werden alles daransetzen, dass die Kinder, die Traumatisches erlebt haben, in eine gesunde und würdige Zukunft gehen dürfen. Wir danken allen Spendern von ganzem Herzen, die dieses Schutzhaus ermöglicht haben und weiterhin mittragen werden.

Inés Wertgen, Projektleiterin Indien

 

Weitere Berichte

«Befreiungen können lebensgefährlich sein»

Schon über 540 Kindersklaven befreit

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Indien