Finger durch Flammen verstümmelt

29. November 2019

Schwerverletzt überlebt: Der Christ Philemon Mashingil konnte gerade noch aus einem brennenden Haus gerettet werden, das Fulani-Islamisten angezündet hatten. Doch das Feuer zerstörte viele seiner Finger und verunstaltete ihn schwer. CSI ermöglicht ihm die bitter nötige Operation.



Islamistische Fulani-Viehhüter greifen regelmässig christliche Dörfer an, brandschatzen und töten. Hunderttausende haben so ihr Zuhause verloren. Eines der verheerendsten Massaker ereignete sich am 22. Juni 2018 rund um die zentralnigerianische Stadt Jos: Über 200 Christen wurden ermordet und hunderte Menschen schwerverletzt zurückgelassen. Philemon Mashingil ist einer der vielen Verwundeten, die heute noch an den gravierenden gesundheitlichen Folgen des Überfalls leiden.

Haus in Brand gesetzt

Der christliche Bauer aus dem Dorf Ruku erinnert sich, wie die schwerbewaffneten Extremisten in sein Dorf eindrangen und sogleich um sich schossen. «In Todesangst rannte ich, so schnell ich konnte und versteckte mich in einem Haus von Freunden», erzählt Philemon dem CSI-Projektmanager Franco Majok.

Doch das Haus erwies sich nicht als sicheres Versteck. Vielmehr wurde es zur gefährlichen Falle, in die Philemon getappt war. Die Fulani-Extremisten drangen ins Haus ein und entdeckten ihn und die anderen. Sogleich schrien die Angreifer: «Allahu Akbar! Gott ist am grössten! Wir werden euch alle töten, ihr Ungläubigen!»

Kaltblütig setzten die Fulani-Extremisten das Haus in Brand und umstellten es so lange, bis sie annahmen, dass alle Personen darin in den Flammen umgekommen waren.

Operation dringend nötig

Mutige Helfer trugen Philemon aus dem brennenden Haus, nachdem die Islamisten abgezogen waren. Sie brachten ihn in ein Krankenhaus. Philemon hatte den schrecklichen Brandanschlag überlebt. Doch sein ganzer Körper war mit schlimmen Brandwunden übersät, sein Gesicht entstellt. Das Feuer hatte ausserdem mehrere seiner Finger vollständig verstümmelt.

Franco Majok realisierte bei der Begegnung mit Philemon sofort, dass dieser einen grossen medizinischen Eingriff benötigte, um wieder ein einiger­massen selbständiges Leben zu führen. In seinem jetzigen Zustand kann Philemon sich nicht einmal alleine anziehen. Der junge vierfache Familienvater und seine Frau Elisabeth sind unendlich dankbar, dass CSI die Operationskosten übernimmt.

Reto Baliarda

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Nigeria