Grosser Spendenerfolg dank «laufend-helfen»

05. April 2016

Wunderbares Frühlingswetter begleitete die beiden Anlässe «RunningDay» und den Sponsorenlauf «laufend-helfen» am 2. April 2016 in Eschenbach SG. Rund 7000 Franken konnten für die Kriegsflüchtlinge in Syrien und im Irak generiert werden.



Der Eschenbacher Volkslauf «RunningDay» wurde zum 47. Mal durchgeführt. Hingegen war der Sponsorenlauf eine Premiere. Die Zusammenarbeit führte dazu, dass alle Veranstalter wie auch Besucher profitieren konnten.

CSI mit Info-Stand und Interview

So hatte der Anlass dank dem Einsatz von örtlichen Vereinen wie Pfadi, Cevi und Blauring/Jungwacht ein tolles Rahmenprogramm: Kinder und Jugendliche konnten sich an der Kletterwand oder auf der Hüpfkirche austoben oder ihre Gesichter schminken lassen. Auf einer Feuerschale konnte man Schlangenbrot oder Schoggi-Bananen selbst backen bzw. grillieren. In der Halle, wo die Rangverkündigung stattfand, wurde u.a. syrisches Essen angeboten. Mitarbeitende von CSI machten mit einem Info-Stand auf die Not der verfolgten Minderheiten in Nahost aufmerksam.

Beim Sponsorenlauf «laufend-helfen» kamen rund 7000 Franken zusammen. Dieser grosse Betrag kommt via CSI und Caritas den Kriegsflüchtlingen in Syrien und im Irak zugute. «Wir freuen uns über den grossen Erfolg», so Barbara Scherrer, Initiantin des Sponsorenlaufs und Bewohnerin aus Eschenbach.

CSI dankt ihr und den anderen Helfern ganz herzlich für ihre wichtige Unterstützung. Denn wie prekär die Lage für die Vertriebenen in Nahost ist, machte CSI-Mitarbeiter Adrian Hartmann vor vollen Zuschauerrängen deutlich. Eindrücklich berichtete er über seine persönlichen Begegnungen mit verfolgten Christen und Jesiden im Irak.

Corinne Germann

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Naher und Mittlerer Osten