• Nigeria

Herr Guterres, wir müssen einen Genozid verhindern! – Appell

26. Mai 2020

Während bei uns das Coronavirus die Schlagzeilen dominiert, nimmt die Gewalt in Nigeria kein Ende. Islamistische Fulani-Milizen überfallen unaufhörlich christliche Dörfer und verbreiten Tod und Zerstörung. CSI appelliert an den UNO-Generalsekretär.




Bitte fordern Sie den UNO-General­­sekre­tär dazu auf, einen Genozid an den Christen in Nigeria zu verhindern.

His Excellency
António Guterres
Secretary-General of the United Nations UN Headquarters
405 East 42nd Street
New York
NY, 10017
USA

Mr. Secretary-General,

Earlier this year, Christian Solidarity International issued a Genocide Warning in response to the rising tide of Islamist violence directed against Nigerian Christians and others in the country’s northern and Middle Belt regions. It followed an urgent request for help from the Christian Association of Nigeria whose president, Samson Ayokunle, warned that «Christians have become an endangered species in their own country». You will find similarly urgent appeals by other Nigerian voices under the Commentaries section on www.nigeria-report.org. The ever deteriorating situation requires your immediate attention. I kindly ask you to give Nigeria the highest priority.

Yours sincerely,

Anfang dieses Jahres gab Christian Solidarity International eine Genozid-Warnung heraus. Wir reagierten damit auf die starke Zunahme islamistischer Gewalt gegen nigerianische Christen und andere Personen in Nord- und Zentralnigeria. Die Genozid-Warnung folgte auf einen dringenden Hilferuf von Samson Ayokunle, dem Präsidenten der Christian Association of Nigeria. Er warnte, dass die Christen in ihrem eigenen Land existenziell bedroht seien. Sie finden ähnlich dringliche Appelle von weiteren nigerianischen Stimmen in der Kommentar-Rubrik auf www.nigeria-report.org. Die sich ständig verschlechternde Situation erfordert Ihre sofortige Aufmerksamkeit. Ich bitte Sie höflich, Nigeria höchste Priorität einzuräumen.


* obligatorische Angaben

Islamistische Fulani-Milizen setzen ihren brutalen Feldzug gegen Christen auch während Coronavirus-Zeiten fort und überfallen deren Dörfer. Im Nordosten verbreiten die islamistischen Terrorgruppen Boko Haram und ISWAP (Islamischer Staat Provinz Westafrika) weiterhin Angst und Schrecken.

Drei Überfälle an einem Tag

Ein besonders schlimmer Tag war der 1. April, wie Morning Star News berichtet: Fulani-Islamisten überfielen gleich drei christliche Dörfer des Irigwe-Stammes im Distrikt (Local Government Area) Bassa, Bundesstaat Plateau. In Hukke wurden sieben Christen ermordet und 24 Häuser niedergebrannt. In Nkiedoro brannten die Fulani-Kämpfer 15 Häuser nieder. In Ancha töteten sie drei Christen.

Sunday Abdu, Präsident der Irigwe Development Association und selber vom Irigwe-Stamm, sagt verzweifelt: «Während wir uns wegen des Coronavirus an die Vorgaben der Regierung halten und zu Hause bleiben, richteten die Fulani-Viehhüter in unseren Dörfern in den letzten zwei Wochen weiterhin jeden Tag grosses Unheil an.»

«Mörderhirten ohne Gottesfurcht»

Auch auf hoher politischer Ebene ist der Ärger gross. «Es ist traurig und beunruhigend: Während alle Länder – unter ihnen auch Nigeria – darum kämpfen, die Coronavirus-Plage zu überwinden, greifen die Mörderhirten weiterhin hilflose Dörfer (…) an», beklagt Istifanus Gyang, Senator im nigerianischen Parlament. Er ist Vizepräsident der Verteidigungskommission des Senats. «In einer Zeit, in der die gesamte Menschheit sich besinnt und in Gebeten gegen Covid-19 Gott sucht, empfinden die Mörderhirten keine Gottesfurcht und keine Wertschätzung für das menschliche Leben.»

«Alleine, schwanger und mit zwei kleinen Kindern»

Im Laufe des April 2020 attackierten Fulani-Milizen zahlreiche weitere Dörfer. Dutzende Christen wurden getötet. Unsere Partner besuchten das Dorf Ngbrazongo, ebenfalls im Distrikt Bassa, das am 4. April überfallen wurde. Die Fulani-Islamisten töteten vier Christen, darunter einen Teenager und den Pastor des Dorfs. Dessen Frau, die 25-jährige Rose Matthew, berichtete unserem Partner unter Tränen:

«Ich bin schockiert über die Ermordung unschuldiger Menschen, darunter auch meines Mannes. Ich bin nun alleine, schwanger und mit zwei kleinen Kindern, um die ich mich kümmern muss. Ich kann nicht für sie sorgen, denn ich bin am Boden zerstört wegen diesem unerwarteten Ende meines lieben Ehemanns.» Rose Matthew bat um Gebet und Hilfe in ihrer schwierigen Situation. Besonders tragisch: Nachdem Rose zu ihren Schwiegereltern gezogen war, griffen Fulani-Milizen am 19. April 2020 auch dieses Dorf an. Rose ist erneut heimatlos.

Appell an die UNO

CSI versucht, so vielen Opfern wie nur möglich zu helfen. Doch beinahe täglich werden weitere Dörfer angegriffen, weitere Familien zerstört. Dieser Tragödie kann mit humanitärer Hilfe nicht ausreichend begegnet werden.

CSI hat im Januar 2020 eine Genozid-Warnung verbreitet und an den UNO-Sicherheitsrat appelliert, einen Genozid in Nigeria zu verhindern. Mit der beiliegenden Karte wollen wir den UNO-Generalsekretär António Guterres darum bitten, ebenfalls aktiv zu werden. Adama Dieng, sein Sonderberater zur Verhütung von Völkermord, soll der Situation in Nigeria höchste Priorität geben.

Adrian Hartmann | Reto Baliarda

Weiterer Bericht

«Nach der Wahl von Präsident Buhari haben sich die muslimischen Fulani-Nomaden radikalisiert»

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Rolf / Stern

04.06.2020 20:17

Bin mit der Petition voll einig


Walter Wobmann

05.06.2020 03:14

Seltsam. Auf der einen Seite macht man auf Seiten der EU, UNO und OIC ein lautes Mediengeschrei wegen der Situation in Burma (Rohinga) und in Sikiang, China (Uiguren). Dort wird sofort von Völkermord gesprochen und den Regierungen der betroffenen Länder die Leviten verlesen, obwohl mittlerweile weltweit bekannt ist, dass Muslime in solchen Konflikten gewaltsam und rücksichtslos vorgehen. Auf der anderen Seite verschweigt man, dass in Afrika jährlich um ca . 100 000 Christen brutal ermordet werden. Insbesondere in Nigeria und im Südsudan hat sich das Ausmass der Ermordungen dermassen erhöht, dass nun endlich von Völkermord gesprochen werden muss. Und zwar auch von UNO- und EU- Seite. Antonio Gutierrez, Sie müssen handeln und den Völkermord in Nigeria öffentlich anprangern!- Und der nigerianische Präsident Buhari muss wegen Duldung und Beteiligung an diesem Völkermord zur Rechenschaft gezogen werden.


Markus Siegrist

05.06.2020 18:11

Meine Unterstützung für die klaren und leider völlig zutreffenden Worte von Walter Wobmann!


Dr. Johannes Georg Böttrich

07.06.2020 09:18

Herzlichen Dank für Ihr Engagement und Ihre Initiative - möge sie von Gott gesegnet sein! Herzlichst Johannes G. Böttrich


Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Nigeria