Hilfe für Menschen in bitterster Not

25. März 2019

Im Irak finanziert CSI einen Fonds für Härtefälle, von dem insbesondere Menschen mit medizinischen Problemen profitieren.



Das Schicksal der jungen Christin Catherine ist herzzerreis­send: Durch die Invasion des IS musste ihre Familie aus der Ninive-Ebene nach Erbil (Irakisch-Kurdistan) flüchten. Für Catherine war die Flucht mit kaum erträglichen Anstrengungen verbunden, ist sie doch gesundheitlich schwer angeschlagen: Nebst einer verkrümmten Wirbelsäule und Blasenproblemen leidet sie an Osteomyelitis (Knochenmarkentzündung). Ihr linker Unterschenkel musste wegen der Entzündung amputiert werden.

Ihre schwerwiegenden Krank­heiten und die Folgen der brutalen Vertreibung haben dazu geführt, dass Catherines Familie verarmte und für ihren Lebensunterhalt nicht mehr aufkommen kann. Ganz zu schweigen von der medizinischen Versorgung, die das junge Mädchen bitter nötig hat. Zusammen mit der irakischen Partnerorganisation Hammurabi leistete CSI finanzielle Hilfe, damit Catherine ärztlich versorgt werden konnte.

Alles verloren

Wegen Todesdrohungen mus­ste die Familie von Muntaha, einer Radiojournalistin, nach Jordanien in die Hauptstadt Amman flüchten. Irakische Flüchtlinge dürfen in Jordanien nicht arbeiten. Die ohnehin schon schwierige finanzielle Lage wurde noch dadurch verschärft, dass Muntahas Sohn an Asthma leidet und eine Enkeltochter an chronischer Bronchitis.

Muntahas Familie sah sich deshalb gezwungen, in den Irak zurückzukehren. Zwar fand sie in einem Flüchtlingslager von Erbil Unterschlupf. Doch die Lage verschlechterte sich zusehends. Die Familie hatte kein Geld für den täglichen Bedarf und schon gar nicht für die medizinische Behandlung von Muntahas Sohn und Enkeltochter. Mit einem Geldbetrag sowie mit Lebensmitteln, Kleidern und Pflegeprodukten half CSI der Familie über die schlimmste Not hinweg.

Reto Baliarda

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Irak