• Indien

Indien: Hindu-Extremist verletzt Pastor schwer

29. April 2020

Das Wachstum seiner Kirche ist einigen Hinduextremisten im Dorf ein Dorn im Auge. Eines Tages reisst ein Angreifer Pastor Ramesh zu Boden und bricht ihm den Arm.



Die Armut und Not von Pastor Rameshs* Familie ist unübersehbar: Ein einziges Zimmer muss sie mit den Eltern des Pastors teilen. Doch was viel mehr schmerzt, ist der Anblick von Pastor Rameshs schwerer Verletzung. Sein linker Arm ist vom Unterarm bis zur Schulter dick eingebunden. Ruhig und freundlich berichtet er, wie es zur schlimmen Verletzung kam.

Als Christ geächtet

Pastor Ramesh gehörte einst einer hohen Hindu-Kaste an. Er wandte sich dem christlichen Glauben zu, als er erfuhr, dass Pastoren nach seinem schweren Motorradunfall für seine vollständige Wiederherstellung gebetet hatten.

Dieser Schritt hat drastische Konsequenzen: Der früher angesehene Mann wird nun verachtet und aus seinem Dorf vertrieben. Pastor Ramesh flüchtet mit seiner Frau und der kleinen Tochter ins Dorf seiner Eltern. Doch auch hier kommt er nicht zur Ruhe. Seine Nachbarn verschmähen ihn. Immer wieder muss er sich aufs Übelste beschimpfen lassen. Er erhält sogar Morddrohungen.

Brutaler Überfall

Trotz der Anfeindungen gründet Ramesh am neuen Wohnort eine Kirche. Mit der Zeit wagen sich immer mehr Besucher in die Gottesdienste. Das missfällt einigen Hinduextremisten sehr. Eines Tages sucht ein aufgebrachter Extremist Pastor Ramesh in seiner Kirche auf und beschimpft ihn lauthals. «Ich versuchte vergeblich, ihn zu beruhigen, und entfernte mich schliesslich von ihm.» 

Da reisst der Mann den Pastor von hinten zu Boden, sodass dieser mit dem Kopf heftig aufschlägt. Der Angreifer verdreht ihm den linken Arm so lange, bis der Pastor einen doppelten Bruch erleidet. «Ich lag wehrlos auf dem Boden. Doch der Angreifer trat weiter auf mich ein.» Die alarmierte Polizei kann den Täter verhaften, lässt ihn jedoch zwei Tage später wieder frei. Die Verletzung von Rameshs gebrochenem Arm ist derart gravierend, dass er ihn monatelang ruhigstellen muss.

Familie bekommt Hilfe

Noch schlimmer sind die seelischen Wunden der Pastorenfamilie. Gross ist ihre Furcht vor weiteren Übergriffen. Dennoch bemerkt Ramesh: «Ich habe meinem Peiniger vergeben.»

CSI übernimmt einen Teil der Behandlungskosten für die gravierende Verletzung von Pastor Ramesh. Zudem unterstützen wir die Familie, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten kann.

Reto Baliarda

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Indien