• Myanmar

Jahrzehntelang Vertriebene im eigenen Land

26. Oktober 2020

In Myanmar leben über 100 verschiedene Volksstämme. Durch die jahrzehntelange, oft gewaltsame Ausgrenzung vieler ethnischer Gruppen ist das Land heute die Heimat tausender Vertriebener. CSI-Partnerin Kakreh setzt sich für unterdrückte Christen der Karen-Ethnie ein.




Unterschreiben Sie die Ermutigungskarte an die vorgesehenen Redner unseres CSI-Tages, die wegen Corona nicht anreisen konnten.

Kakreh Moo
Pascale Warda
John Bakeni Haroutune Selimian
via CSI-Schweiz
Zelglistrasse 64
8122 Binz

 

Dear Kakreh Moo, Pascale Warda, Father John Bakeni and Rev. Haroutune Selimian

Our sincere thanks for your selfless and courageous work on behalf of Christians and other religious minorities in your country. We are in awe of your great dedication to those persecuted for their faith and mindful of the risks your commitment entails.

We pray for protection for you and your family. May God richly bless you and give you strength to continue your valued ministry. We very much hope to see you at a CSI Open Day in the future.

Kind regards

Liebe Kakreh Moo, Pascale Warda, Pater John Bakeni und Pfarrer Haroutune Selimian

Herzlichen Dank für Ihren selbstlosen und mutigen Einsatz für Christen und andere religiöse Minderheiten in Ihrem Land. Wir können uns kaum vorstellen, wieviel Herzblut Sie für Glaubensverfolgte haben und welche Risiken Sie bei Ihrem grossen Engagement auf sich nehmen.

Wir beten um Schutz für Sie und Ihre Familie. Möge Gott Sie reichlich segnen und weiterhin Kraft für Ihren wertvollen Dienst geben. Gerne hoffen wir, dass Sie an einem der kommenden CSI-Tage in der Schweiz teilnehmen können.

Herzliche Grüsse


* obligatorische Angaben

Die Petition wurde 2 mal unterzeichnet.

«Unser Leben war von ständiger Angst geprägt und ist es weiterhin», erzählt Moo, ein Vertriebener der ethnischen Karengruppe. Wir trafen ihn auf unserer letzten Reise in einem Binnenflüchtlingslager in Myanmar an der Grenze zu Thailand. «Das Dorf, in dem ich mit meiner Familie lebte, wurde jahrelang von der Armee angegriffen. Jedes Mal verbrannten sie unsere Strohhütten, unsere Felder und unser Vieh. Wer konnte, flüchtete.»

Doch es gab kaum einen Überfall, bei dem nicht auch Menschen getötet oder verschleppt wurden, erzählt Moo. So entschied er sich 2009, mit seiner Familie endgültig das Dorf zu verlassen. «Nach wochenlanger Flucht erreichten wir dieses Binnenflüchtlingslager.»

Im Lager isoliert

Das Leben im Binnenflüchtlingslager ist für Moos Familie aber keineswegs sorgenfrei: «Auch wenn wir uns hier etwas sicherer fühlen, leben wir wie Gefangene und in ständiger Angst. Zwar wird das Camp rund um die Uhr von unserer eigenen Karen-Miliz bewacht und bei Angriffen verteidigt. Doch es kann jederzeit geschehen, dass die burmesische Armee uns verschleppen oder gar töten würde. Wir können das Lager kaum verlassen und leiden deshalb oft Hunger.»

Wohl sagen grosse internationale Hilfswerke Unterstützung für Vertriebene zu. Doch diese Organisationen arbeiten meistens mit der Regierung zusammen. Die Hilfe gelangt vorwiegend an Auserlesene. Die Vertriebenen in den Binnenflüchtlingslagern gehen leer aus.

Armee treibt einen Keil zwischen die Ethnien

«Die Spaltung der verschiedenen ethnischen Minderheiten ist eines der wichtigsten Ziele der burmesischen Regierung», erklärt Projektpartnerin Kakreh*. «Es braucht einen unglaublichen Willen von Seiten aller Minderheiten, damit das Vertrauen untereinander nicht zerstört wird und der Einfluss der Regierung nicht immer mehr überhandnimmt.»

Leider gehen die Übergriffe der burmesischen Armee unvermindert weiter, sowohl gegen muslimische, christliche, aber auch gemässigte buddhistische Minderheiten. Sie werden verschleppt oder gar getötet, ohne dass die Angreifer nach internationalem Recht zur Rechenschaft gezogen werden. Die Opfer haben deshalb keinerlei Hoffnung, dass ihnen Gerechtigkeit widerfährt. CSI wird sich in Zukunft verstärkt dafür einsetzen, ihnen international eine Stimme zu geben, damit ihr unbeschreibliches Leiden gehört wird.

Beherzter Einsatz trotz grosser Gefahr

«Gerne wäre ich in die Schweiz gekommen, um über die schwierige Lage von ethnischen Minderheiten in Myanmar zu erzählen», erklärt Kakreh. «Ich selber bin eine christliche Karen, bin aber in Thailand an der Grenze zu Myanmar geboren und lebe seither dort. Seit vielen Jahren setze ich mich für Karenflüchtlinge ein, die in Flüchtlingslagern in Thailand leben.»

Die CSI-Partnerin besucht seit zwei Jahren regelmässig zwei Binnenflüchtlingslager in Myanmar, auch um die Bewohner mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Die Besuche sind wegen des burmesischen Militärs oft sehr riskant. «Doch das fürchterliche Elend der Flüchtlinge in diesen Lagern treibt mich an, mich für sie einzusetzen.» Denn die Lebenssituation und die Sicherheit sind in den Binnenflüchtlingslagern viel prekärer als in den Flüchtlingslagern in Thailand, versichert sie.

Zukunftshoffnung für Kinder – So hilft CSI

 «Ich bin CSI unendlich dankbar, dass wir mit einem Projekt starten konnten, um Kindern und Jugendlichen den Schulbesuch in Thailand zu ermöglichen», betont Kakreh. CSI unterstützt diese Arbeit, indem die Internatskosten für die Flüchtlingskinder der Karen-Ethnie in Thailand übernommen werden. Nach dem Abschluss des 12. Schuljahres erhalten die Schüler die Möglichkeit, die thailändische Staatsbürgerschaft zu erwerben.

Dies ist der einzige legale Weg, dass Gefangene in den Binnenflüchtlingslagern eine Zukunft in Freiheit erlangen können.

Immer wieder bitten die Kinder Kakreh: «Bitte hört nicht auf, uns zu unterstützen. Wir wollen eine Ausbildung absolvieren und so später unseren Familien in den Lagern helfen. Wir danken allen zutiefst für diese Chance.»

Schliesslich hat CSI auch einen Fonds eingerichtet. Dieser ermöglicht die medizinische Nothilfe für Menschen in einem Binnenflüchtlingslager in Myanmar, das Kakreh regelmässig besucht.

Projektleiterin Myanmar

* Name aus Sicherheitsgründen geändert

Weiterer Bericht

Flüchtlingskinder entkommen Angst und Hunger

 


Drittgrösste Bevölkerungsgruppe

Nach dem Ende der britischen Kolonialmacht 1947 entstand dank General Aung San (Vater von Aung San Suu Kyi) das «Panglong-Abkommen». Dieses ermöglichte den ethnischen Minderheiten, sich zu einer Union zu vereinen und die gleichen politischen und sozialen Rechte wie die burmesische Mehrheit zu erhalten. Doch kurz darauf wurde 1948 der burmesische Nationalist U Nu als Premierminister gewählt, der General Aung San ermorden liess und das Abkommen für ungültig erklärte. Seitdem werden die Minderheiten durch die Regierung unterdrückt. Zwar gab es immer wieder Zeiten, in denen die Demokratie- und Föderalismusbefürworter Hoffnung schöpften. Doch dies war immer nur von kurzer Dauer.

Die Karen sind die drittgrösste Bevölkerungsgruppe von Myanmar. Sie machen etwa 7 Prozent der über 50 Millionen Burmesen aus. Darüber hinaus leben etwa 400 000 Karen in Thailand. Die meisten Karen gehören heute dem Christentum an.

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Myanmar