Kaugummiverkäufer Mahmud kann nun lesen und schreiben

13. September 2018

Der zehnjährige Halbwaise Mahmud aus Aleppo floh mit seiner Familie von Aleppo an die Mittelmeerküste. Dort versucht er, als Kaugummiverkäufer über die Runden zu kommen. Dank der Begegnung mit CSI-Partnerin Schwester Marie-Rose besucht Mahmud ein Lernzentrum, wo er auch Lesen und Schreiben gelernt hat.




Helfen Sie Kindern wie Mahmud, damit sie an der Zukunft von Syrien bauen können. Herzlichen Dank.

CHF 30 Programm für drei Flüchtlingskinder während eines Monats
CHF 60 Ganztagsbetreuung eines Flüchtlingskinds für einen Monat
CHF 75 Psychosoziale Betreuung für 20 vertriebene Frauen während zwei Wochen
individueller Betrag

Bereits mit zehn Jahren hat Mahmud schier Unerträgliches durchgemacht. Der Junge verlor seinen Vater im Syrien-Krieg. Die ständigen Gefechte in der jahrelang umkämpften Stadt Aleppo waren zu viel für die Mutter, die plötzlich alleine mit vier kleinen Buben dastand. Sie floh mit den Kindern in die relativ sichere Hafenstadt Tartus an der Mittelmeerküste.

Die Mutter muss sich um die zwei jüngeren Kinder kümmern und ist angewiesen auf die Hilfe der älteren Söhne. Täglich sitzen Mahmud und sein Bruder in Tartus an einer Strassenecke vor ihrer Unterkunft und versuchen, den Passanten Kaugummis zu verkaufen. Mahmud, der Zweitälteste, ist zwar vom Krieg gezeichnet. Doch er lässt sich kaum etwas anmerken. Vielmehr tritt er selbstbewusst auf, wenn er den Leuten seine Kaugummis anbietet.

Eine Begegnung mit Folgen

Auch Schwester Marie-Rose wird eines Tages von Mahmud angesprochen, als sie auf den Strassen von Tartus unterwegs ist. «Möchten Sie einen Kaugummi?» fragt er ohne Scheu und fügt an, dass er ihr einen Kaugummi auch gratis geben würde, wenn sie kein Geld hätte. Schnell entwickelt sich ein Gespräch zwischen den beiden. Mahmud verrät, dass er und sein Bruder zehn Stunden pro Tag arbeiten müssen, damit sie mit dem Verkauf der Kaugummis für die Familie sorgen können. Vor allem aber offenbart er ihr, dass er wegen der Arbeit noch nie in der Schule war. „Würdest du denn gern zur Schule gehen?“ fragt Schwester Marie-Rose fürsorglich. Mahmud nickt: „Aber wie soll ich dann meine Mutter unterstützen?“

Das liess der engagierten Schwester keine Ruhe. Dank ihres Einsatzes besucht Mahmud heute dreimal in der Woche ein Lernzentrum. Inzwischen hat er lesen und schreiben gelernt und viele Freunde gefunden. Doch Mahmud hat auch seinen Lerneifer entdeckt: Seit einem Besuch von CSI-Projektleiter John Eibner im Zentrum weiss Mahmud nun, wie die englische Sprache klingt. Nun will er auf jeden Fall auch Englisch lernen.

Nach wie vor verkauft Mahmud Kaugummis. Doch dank einer finanziellen Unterstützung für die Wohnungsmiete durch Schwester Marie-Rose muss er nicht mehr so viele Stunden arbeiten und kann sich die Zeit dafür nehmen, das Lernzentrum zu besuchen.

Reto Baliarda

 


 

Vielseitiges Angebot im Lernzentrum

Das Lernzentrum, das Mahmud besucht, wird von Iskandar, einem guten Bekannten von Schwester Marie-Rose, geführt. Etwa 150 Kinder werden in Arabisch, Englisch, Französisch, Mathematik und anderen Fächern unterrichtet. Zudem werden Freizeitaktivitäten wie Malen, Singen oder auch Ausflüge angeboten. Iskandar kann dabei auf die Hilfe seines Teams zählen. CSI unterstützt das Lernzentrum, um so vielen durch den Krieg traumatisierten Kindern eine Zukunftsperspektive zu geben.

 

Die vollständige Geschichte über Mahmud finden Sie im Buch Weil die Hoffnung niemals stirbt von Schwester Marie-Rose auf Seite 95.

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Syrien