Lichtblicke in den Slums

28. März 2017

Wer in den Slums von Nicaragua lebt, leidet oft unter Gewalt, Missbrauch, Alkohol- und Drogenkonsum. Kinder wie Narchani sind schutzlose Opfer. Für sie ist der Konvent der Karmeliterschwestern wie eine Oase.




Hilfe in Nicaragua

Dank Ihrer Unterstützung gibt es Lichtblicke und Hoffnung für Kinder und ihre Familien in den Slums von Nicaragua.

CHF 35 Warme Mahlzeiten für 5 Kinder während eines Monats
CHF 60 Unterkunft und Betreuung für 3 Mädchen pro Monat
CHF 90 Beitrag an notwendige medizinische Versorgung im Slumgebiet
individueller Betrag


Mit 8 Jahren wurde Narchani, wie auch ihre ältere Schwester, von ihrem gewalttätigen Onkel missbraucht. Ihre Mutter ist Alkoholikerin und konnte die Kinder nicht schützen. Inzwischen hat Narchani im Mädchenheim bei den Karmeliterschwestern Unterschlupf gefunden. Dort erlebt sie erstmals, was Liebe und Zuwendung bedeutet, und blüht richtig auf.

«Viele der Mädchen haben in ihren jungen Jahren bereits Grausames erlebt. Es ist eine grosse Herausforderung, sie an einen halbwegs normalen Alltag zu gewöhnen. Oft sind es die einfachsten Grundlagen des Lebens, die sie zuerst erlernen müssen», so Schwester Guadalupe. Die CSI-Partnerinnen unterstützen die Slumbewohner auch mit Lebensmittelpaketen, betreiben eine Suppenküche, in der Kinder ein warmes Mittagessen bekommen, und führen im Konvent eine kleine Arzt- und Zahnarztpraxis. Dort werden Slumbewohner praktisch kostenlos medizinisch betreut.

Mit Ihrer Spende bringen Sie Hoffnung und Zuversicht für die Slumbewohner und helfen ihnen aus der Gewalt- und Armutsspirale.

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Nicaragua