• Armenien
  • Aserbaidschan
  • Schweiz

Medienmitteilung: CSI lanciert eine Petition an den Bundesrat mit der Forderung nach Schutz für die Menschen in Berg-Karabach

23. Oktober 2020

Im Herbst 2020 wurde die armenisch-christliche Bevölkerung in Berg-Karabach wochenlang von der Armee Aserbaidschans angegriffen, die dabei von der Türkei und syrischen Dschihadisten unterstützt wurde. Die Stiftung CSI-Schweiz hat am 22. Oktober eine Petition an den Bundesrat lanciert. Die Landesregierung wird dabei aufgefordert, zum Schutz des gefährdeten Volkes von Berg-Karabach beizutragen.



Bei den zuletzt erfolgten Angriffen wurden tausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben und Hunderte getötet. Die Militäroffensive erfolgte mehr als 25 Jahre, nachdem ein brüchiger Waffenstillstand den sechsjährigen Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan beendet hatte. 

Nach den mehrwöchigen Angriffen der letzten Monate mit über 1000 Todesopfern und dem durch Russlands Intervention vereinbarten Waffenstillstand ist es unklar, wie die Zukunft der armenischen Christen in Berg-Karabach aussieht.

Seit Jahrhunderten sind die Armenier das Ziel religiöser Säuberungen und Gewalt, einschliesslich des verheerenden Völkermords an Armeniern und Syrern in der Türkei während des Ersten Weltkriegs. Die armenischen Christen von Berg-Karabach stehen vor einer weiteren Episode des Völkermords.

In einem Brief an den Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis vom 7. Oktober 2020 gab CSI-Geschäftsführer John Eibner dem Bundesrat drei konkrete Politikempfehlungen zum Schutz des gefährdeten Volkes von Berg-Karabach. Diese stehen im Einklang mit der internationalen Verantwortung der Schweiz für die Förderung des humanitären Völkerrechts und ihrer Tradition der Neutralität:

  1. Der Verhinderung von Völkermord hohe Priorität einräumen 
  2. Verbot der Ausfuhr von Schweizer Kriegsmaterial an die antiarmenische Koalition
  3. Anerkennung des Selbstbestimmungsrechts des gefährdeten Volkes von Berg-Karabach

CSI ruft die Öffentlichkeit auf, ihre Solidarität mit Berg-Karabach zu bekunden, indem sie ihren Namen in dieser Petition an Bundesrat Cassis einträgt. Bitte benutzen Sie diesen Link

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Berg-Karabach