• Nicaragua

Neue Hoffnung für Menschen in bitterer Not – Spendenbericht

24. Januar 2021

Das von Armut und politischer Unterdrückung gezeichnete Nicaragua wurde durch die Pandemie und zwei Wirbelstürme stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Folgen sind verheerend




Herzlichen Dank dafür, dass Sie verarmten und schutzlosen Menschen in Nicaragua aus ihrer schlimmsten Not helfen.

CHF 40 Beitrag für warme Mahlzeiten
CHF 80 Beitrag für Medikamente und Hygieneartikel
CHF 150 Beitrag für Lebensmittelpakete
individueller Betrag

Die mutigen Ordensschwestern stehen täglich für die Ärmsten unermüdlich im Einsatz. Sie helfen an Orten, an denen sich wegen Korruption und Gewalt niemand aufhalten möchte. Doch genau dort ist das Elend am grössten. Seit Jahren tragen CSI-Unterstützer dazu bei, dass die Not unter den Ärmsten in Nicaragua gelindert wird.

Seit dem Frühjahr 2018 leidet das Volk unter der Unter­drückung der zu­nehmend repressiven Regierungspartei. Die COVID-19-Pandemie hat der Bevölkerung arg zugesetzt. Kommt dazu, dass Ende letzten Jahres zwei starke Wirbelstürme an der Ostküste verheerende Schäden verursacht haben. So sind Tausende Behausungen zerstört worden, woraufhin viele Familien obdachlos wurden. Die Menschen sind zutiefst verzweifelt und stehen vor dem Nichts.

Es werden dringend Nahrungsmittel, Medikamente und Hygieneprodukte benötigt. Mit Ihrer Spende können unsere Partner Notleidenden in Ost-Nicaragua helfen. Sie haben alles verloren und sind dringend auf humanitäre Hilfe an­gewiesen. Vielen herzlichen Dank. 

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Nicaragua