Pastor Suren musste flüchten

20. Dezember 2017

Die Gewalt gegen religiöse Minderheiten nimmt in Sri Lanka drastisch zu.




Sri Lanka - Opfer von religiöser Gewalt

Danke, dass Sie mit Ihrer Spende Opfern von religiöser Gewalt in Sri Lanka beistehen.

CHF 50 Beistand in juristischen Angelegenheiten
CHF 75 Lebensmittel und Medikamente
CHF 100 gesicherter Unterschlupf in Notlagen
individueller Betrag


 

Vorwiegend in ländlichen Gebieten gehen buddhistische Extremisten immer brutaler gegen religiöse Minderheiten wie Christen oder Hindus vor. Menschen werden angegriffen, bedroht und diskriminiert. Kirchen und Häuser werden zerstört. Einer der Betroffenen ist Pastor Suren. Ihm wurden immer wieder Steine durchs Fenster ins Haus geworfen und Extremisten haben sein Dach beschädigt. Als schliesslich ein Mob vor dem Haus stand und Todesdrohungen skandierte, sah sich die Familie gezwungen, so schnell wie möglich zu fliehen. Dank CSI-Partnern vor Ort fand er mit seiner Familie an einem versteckten, sicheren Ort Unterschlupf.

Opfer wie er wer­den mit Lebensmitteln, Kleidern und wenn nötig mit Medikamenten versorgt. Anwälte kümmern sich um juristische Angelegenheiten und ein Netzwerk von gut ausgebildeten Mitarbeitern fördert den wichtigen Dialog zwischen Buddhisten, Christen und Politikern. 

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Sri Lanka