• Iran

Pastor Victor Bet-Tamraz und seine Ehefrau sind aus dem Iran geflohen

20. August 2020

Der assyrische Pastor Victor Bet-Tamraz und seine Frau Shamiram Issavi haben den Iran fluchtartig verlassen. Nur Stunden nach der Flucht hätte Shamiram ihre Haftstrafe antreten müssen. Das Ehepaar war zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. CSI hatte im Januar 2018 persönlich mit Pastor Victor gesprochen und steht in engem Kontakt mit  Tochter Dabrina Schwan.



Seit Jahren werden Victor Bet-Tamraz und Shamiram Issavi von der iranischen Justiz verfolgt. An Weihnachten 2014 wurde Pastor Victor festgenommen und während 65 Tagen in Isolationshaft gehalten. Im Juli 2017 verurteilte ihn ein Gericht wegen angeblicher Handlungen gegen die nationale Sicherheit zu zehn Jahren Gefängnis. Ein Jahr später wurde Shamiram Issavi aus ähnlichen Gründen zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Berufung abgelehnt

Beide hatten gegen die ausgesprochenen Strafen Berufung eingelegt. Doch nachdem die gerichtlichen Anhörungen im Berufungsverfahren mehrmals verschoben wurden, erhielt Pastor Victor von seinem Anwalt am 19. Juli 2020 die niederschmetternde Nachricht, dass die Rechtsmittel gegen seine Verurteilung ausgeschöpft seien. Auch die Beschwerde seiner Frau Shamiram wurde abgelehnt.

Trotz all den staatlich orchestrierten Einschüchterungen und Schikanen hatte das Pastorenpaar alles daran gesetzt, im Iran zu bleiben. «Der Geheimdienst forderte mich viele Male auf, den Iran zu verlassen. Ich habe immer gesagt: Ich bleibe», betonte Victor Bet-Tamraz im Januar 2018 gegenüber CSI.

In fünf Tagen Haftstrafe antreten

Doch nun wurde der Druck für das Ehepaar zu gross. In einer Vorladung vom 11. August 2020 wurde Shamiram mitgeteilt, dass sie innert fünf Tagen im Gerichtshaus «Shahid Moghadas» in  Teheran erscheinen müsse, um ihre Haftstrafe anzutreten. Andernfalls würde man sie festnehmen.

Um diesem Unheil zu entkommen, entschied das Ehepaar schweren Herzens, den Iran zu verlassen. Ihre Tochter Dabrina Schwan, die selbst 2010 als Glaubensverfolgte aus dem Iran floh, erklärt gegenüber «Article18», dass es ihren Eltern gut gehe und sie in Sicherheit seien. Ihren Aufenthaltsort will sie aus Sicherheitsgründen nicht bekanntgeben.

Kampf für Freiheit geht weiter

Aufgeben möchten Pastor Victor und Shamiram unter keinen Umständen. Sie werden den juristischen Kampf im Ausland fortsetzen. Tochter Dabrina versichert gegenüber «Article18», dass ihre Eltern auf jeden Fall in den Iran zurückkehren werden, sollte ihre ungerechte Gefängnisstrafe widerrufen werden. «Wir hoffen und beten, dass die Verurteilungen gegen sie aufgehoben werden und dass alle inhaftierten Christen Gerechtigkeit erfahren dürfen.»

Reto Baliarda

Quelle: Art18

 


Anerkennung mit Einschränkungen

Victor Bet-Tamraz und Shamiram Issavi sind assyrische Christen. Die Assyrer sind im Iran anerkannt und dürfen ihren Glauben als Zweitklassebürger ausüben, solange sie unter sich bleiben und Gottesdienste im klassischen Syrisch abhalten. Pastor Victor hielt jedoch früh Predigten in der persischen Landessprache Farsi. Die Kirche wuchs rasant, weil viele Einheimische seine Predigten verstehen konnten. Das war dem iranischen Geheimdienst ein Dorn im Auge.

 

Weitere Berichte:

Ramiel Bet-Tamraz muss seine Gefängnisstrafe absitzen

Beten

Der Erlöser ist lebendig

Zu spät, um sich Sorgen zu machen

Im Schweizer Alltag die verfolgte Familie im Kopf

Pastorenfrau zu fünf Jahren Haft verurteilt

Zeigen Sie Solidarität mit Pastor Victor

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.