Premierminister soll Entführungen untersuchen

25. November 2018

Raymond Koh und Amri Che Mat sind spurlos verschwunden. Pastor Raymond ist Christ, Amri ist angeblich Schiit. Gemäß eines Whistleblowers wurden beide unabhängig voneinander entführt – von der Polizei. CSI fordert eine unabhängige Untersuchung.



 


Bitte fordern Sie den neuen Premierminister Malaysias dazu auf, die Entführungen zu untersuchen!

YAB TUN Dr Mahathir Mohamad

Prime Minister of Malaysia

Prime Minister’s Office

Main Block, Perdana Putra Building

Federal Government Administrative Centre

62502, Putrajaya

MALAYSIA

 

 

Your Excellency

We are very concerned about the whereabouts of Pastor Raymond Koh and Amri Che Mat, who were kidnapped on 13th February 2017 and 24th November 2016 respectively. There are strong indications that they were abducted by the police, perhaps even with the approval of the then Inspector-General of Police Tan Sri Khalid Abu Bakar. We ask you urgently to ensure that the serious allegations against high-ranking police officers are immediately and independently investigated. We also wish to raise our concerns about Joshua Hilmy and Ruth Sitepu, who disappeared in November 2016. We plead with your government to uphold the rule of law, do everything in your power to find the four missing persons and guarantee their safe return.

Yours sincerely

 

Wir sind sehr besorgt über den Verbleib von Pastor Raymond Koh und Amri Che Mat, die am 13. Februar 2017 bzw. am 24. November 2016 entführt wurden. Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass die Polizei involviert ist, vielleicht sogar mit Zustimmung des damaligen Generalinspekteurs Tan Sri Khalid Abu Bakar. Wir bitten Sie dringend, sicherzustellen, dass die schwerwiegenden Anschuldigungen gegen hochrangige Polizeibeamte unverzüglich und unabhängig untersucht werden. Wir möchten auch unsere Besorgnis über Joshua Hilmy und Ruth Sitepu ausdrücken, die im November 2016 verschwunden sind. Wir bitten Ihre Regierung, die Rechtsstaatlichkeit zu wahren, alles zu tun, um die vier vermissten Personen zu finden und ihre sichere Rückkehr zu ermöglichen.


Spätabends am 12. Mai 2018 klopfte jemand an die Tür von Norhayati Mohd Ariffin. An diesem Abend erfuhr Norhayati endlich, weshalb anderthalb Jahre zuvor ihr Mann, Amri Che Mat, verschwand. Der nächtliche Besucher wies sich als Polizeioffizier Shamzaini aus. Er sei an der Ermittlung gegen Amri beteiligt gewesen und habe nun Gewissensbisse. Er bestätigte, was Norhayati lange geahnt hatte: Ein Polizeikommando hat Amri entführt.

Entführt wegen schiitischen Glaubens

Der 45-jährige Amri ist Sozialarbeiter und Gründer eines Hilfswerks zur Unterstützung der Armen im malaysischen Bundesstaat Perlis. Er verschwand in der Nacht vom 24. November 2016. Seither fehlt von ihm jede Spur. Bis heute sind keine nennenswerten Anstrengungen der Polizei erkennbar, das Verschwinden aufzuklären. Das überrascht nicht: Die Ermittlungen führen Polizisten, die gemäss Polizeioffizier Shamzaini mit den Tätern des Polizei-Sonderkommandos unter einer Decke stecken.

Polizeioffizier Shamzaini verschaffte auch in einem zweiten Fall Klarheit: Raymond Koh sei vom gleichen Sonderkommando entführt worden wie bereits Amri. Während er bei Amri «schiitischer Glaube und Devisenhandel» als Grund der Entführung nannte, war es bei Pastor Raymond «Verführen von Muslimen zum Glaubensabfall», also Mission.

Entführt wegen Missio­nie­rung von Muslimen

Pastor Raymond Koh (64) ist ebenfalls Sozialarbeiter und Gründer des Hilfswerks Harapan Komuniti, das alleinstehende Mütter mit ihren Kindern, Aids-Kranke und Gefangene unterstützt. Bereits 2011 war ein Fest seines Hilfswerks von der Polizei aufgelöst worden und Koh wurde der Missionierung von Muslimen beschuldigt. Allerdings kam es nie zu einer Anklage.

Pastor Raymond war am 13. Februar 2017 am helllichten Tag in einer wenig befahrenen Gegend entführt worden. Dank Überwachungskameras ist genau bekannt, wie die Entführung verlief: Vermummte in drei schwarzen Geländewagen bremsten Koh aus, zogen ihn in einen ihrer Wagen und verschwanden wieder. Die ganze Aktion dauerte nicht einmal eine Minute.

Neben Pastor Raymond und Amri Che Mat sind zwei weitere Personen verschwunden: Vom christlichen Paar Joshua Hilmy und Ruth Sitepu fehlt seit November 2016 jede Spur.

Eine Wand des Schweigens

Susanna Liew, die Frau von Pastor Raymond, war unzählige Male bei der Polizei und forderte eine Aufklärung des Falls. Sie appellierte an den Polizei-Generalinspektor und an den Premierminister. «Es ist eine Tragödie, dass wir mehr als 600 Tage nach der Entführung meines Mannes noch immer nicht wissen, wo er ist und was mit ihm geschehen ist», schrieb Susanna am 8. Oktober 2018 an CSI. «Bei all unseren Bemühungen stossen wir auf eine Wand des Schweigens.»

Statt die Entführung aufzuklären, tut die Polizei alles, um eine Aufklärung zu verhindern. Im Frühling 2017 – Monate nach der Entführung – eröffnete sie eine Strafuntersuchung gegen Pastor Raymond wegen Missionierung von Muslimen. Als die Menschenrechtskommission von Malaysia (Suhakam) die Entführung untersuchen wollte, stoppte die Polizei diese, indem sie Anklage gegen einen Mann erhob, der mit der Entführung höchstwahrscheinlich nichts zu tun hat. (Die Menschenrechts-kommission wurde 1999 vom Parlament eingesetzt. Sie darf eigene Untersuchungen durchführen, allerdings nicht bei laufenden Verfahren oder nach rechtskräftigen Urteilen.)

CSI hat im Magazin vom Juni 2018 eine Solidaritätsaktion für die Familie Koh gestartet. Wir haben insgesamt 383 Ermutigungskarten erhalten.

Susanna Liew: «Bitte ermutigen Sie Ihre Leser!»

«Vielen Dank für Ihre Karten und Ihre Ermutigung», schreibt Susanna Liew. «Es berührt mich und meine Familie sehr, dass es so viele Menschen in Europa gibt, die besorgt und mitfühlend sind wegen dem, was mit meinem Ehemann passiert ist.» Es sei gut zu wissen, dass viele Menschen in der Schweiz sich um das Leiden von Christen in andern Ländern kümmern und für sie beten. «Bitte ermutigen Sie Ihre Leser, an den Premierminister von Malaysia zu schreiben. Er ist die Person, die eine unabhängige Untersuchung von polizeilichem Fehlverhalten anordnen kann.»

Adrian Hartmann

 


 

Keine Religionsfreiheit in Malaysia

Der sunnitische Islam – dem etwa 60% der Bevölkerung angehören – ist in Malaysia Staatsreligion. Die grössten religiösen Minderheiten sind Buddhisten (ca. 19%, meist Chinesen), Christen (ca. 9%) und Hindus (ca. 6%, meist Inder).

In Malaysia gibt es keine Religionsfreiheit, obwohl diese als Grundsatz in der Verfassung verankert ist. Malaysia ist eines der wenigen Länder, die den UNO-Pakt über bürgerliche und politische Rechte nicht unterschrieben haben. Alle ethnischen Malaien gelten vor dem Gesetz automatisch als Muslime. Der schiitische Glaube ist gesetzlich verboten. Christen dürfen ihren Glauben ausüben, unterliegen jedoch Einschränkungen, ganz besonders, was die öffentliche Ausübung betrifft. Nicht-Muslime dürfen Muslime nicht zu ihrem Glauben bekehren.

 

Dieses Video zeigt die Entführung am helllichten Tag. Pastor Koh wird von mehreren Autos ausgebremst.

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.