• Indien

Säureopfer Rajani findet langsam zurück ins Leben

04. März 2016

Weil sie ihren Peiniger anzeigen wollte, wurde Rajani* mit Säure überschüttet und dabei lebensgefährlich verletzt. Nun trafen wir die tapfere Frau in einem Spital von Ranchi. Rajani ist ärztlich in guten Händen.



Als Angestellte einer Ziegelfabrik war sie von ihrem Aufseher mehrfach vergewaltigt worden. Die junge verzweifelte Frau wollte sich diese Qual eines Tages nicht mehr länger gefallen lassen und beabsichtigte, die Polizei einzuschalten. Daraufhin wollte der Aufseher sie umbringen. Er übergoss Rajani mit Säure.

Knapp dem Tod entronnen

Mit schwersten Kopf- und Gesichtsverbrennungen konnte Rajani noch rechtzeitig ins Spital gebracht und damit ihr Leben gerettet werden. Zuhause zurück, schottete sich die traumatisierte Frau von der Aussenwelt ganz ab und wagte sich nicht mehr aus dem Haus.

Dank der grosszügigen Spenden für die Operationen findet Rajani langsam wieder in ihr Leben zurück. Nach den ersten Operationen konnte sie immerhin wieder ihre Augen schlies­sen und dadurch besser schlafen.

Auch ist es unseren Spendern zu verdanken, dass CSI weitere Operationen für Rajani finanzieren kann, die in einer Spezialklinik für Verbrennungsopfer in Ranchi durchgeführt werden. Hier treffen wir Rajani – zwei Jahre nach der brutalen Säureattacke – wieder, zusammen mit ihrer Mutter. Mit zunächst verhülltem Gesicht verbeugt sich Rajani aus Dankbarkeit vor jedem der anwesenden Besucher. Diese demütige Haltung der unwahrscheinlich tapferen Frau bringt uns in leichte Verlegenheit.

Wieder Konturen im Gesicht

Gleichzeitig freuen wir uns über ihr Vertrauen zu uns. Dieses wächst in den darauf folgenden Minuten, sodass Rajani uns schliesslich ihr Gesicht zeigt. Auch wenn der erste Anblick gewöhnungsbedürftig ist und Mitleid erregt, so lassen sich doch etliche positive Ansätze erkennen: Die einst völlig verbrannten Haare wachsen ihr langsam wieder nach. Zudem hat das Gesicht wieder Konturen. Bis zu unserem herzlichen Abschied zeigt sich Rajani mit unverhülltem Gesicht, was weiter zuversichtlich stimmt.

Dass Rajani in guten Händen ist, verdanken wir ihrem Chirurgen Raj*. Freundlich und kompetent erklärt er uns, wie er bei den verschiedenen Gesichtsoperationen bei Rajani vorgeht. So würden nun nach den lebensrettenden Operationen die kosmetischen Eingriffe folgen. Raj geniesst weitherum einen ausgezeichneten Ruf als Spezialist für Patienten mit Verbrennungen. «Ich rechne mit einer Rückgewinnung ihres Aussehens von 80 Prozent.»

Der Peiniger von Rajani sitzt mittlerweile im Gefängnis. Dank dem Einsatz von zwei Anwälten, die mit CSI zusammenarbeiten, konnte dieser hinter Schloss und Riegel gebracht werden.
Reto Baliarda

* Namen geändert

Weiterer Bericht
Ihre Seelen sind gebrochen

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Indien