STH gedenkt Märtyrer

01. Juli 2018

Die brutalen Morde in der Türkei an drei Christen, darunter an den Deutschen Tilman Geske, erschütterten 2007 viele in Europa. Durch eine jährliche Gedenkvorlesung will die Staatsunabhängige Theologische Hochschule Basel (STH) daran erinnern.



Am 19. April 2018 setzte die STH den Startpunkt für eine jährliche Gedenkvorlesung für ihren Absolventen Tilman Geske. Dr. Sven Grosse, Professor für Historische und Systematische Theologie an der STH, brachte in seiner Begrüssung das Anliegen der Hochschule zum Ausdruck, im Rahmen einer jährlichen Gedenkveranstaltung einerseits an Geske als Mensch, der sein Leben für seinen Glauben gelassen hat, zu erinnern und andererseits die Verfolgung von Christen zu thematisieren.

Susanne Geske, die Witwe von Tilman Geske, zeigte auf, wie tiefer Glaube zur Kraftquelle in schweren Zeiten werden kann. Professor Dr. Christof Sauer eröffnete die Reihe mit seinen differenzierten Ausführungen zu den Ursachen von Christenverfolgung. Mit einigen Beispielen für konkrete Hilfe rundete Benjamin Doberstein den Anlass für CSI ab.

Benjamin Doberstein

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.