• Bangladesch

Teilen in der Not

30. August 2020

Trotz beschränkter Mittel: Die Hilfe zieht Kreise. Eine berührende Erfahrung von einer Lebensmittel-Verteilung in Bangladesch. Unser Partner berichtet.



Wir verteilten in Zusammenarbeit mit CSI Nahrungsmittel an Haushaltsangestellte, die ihre Arbeit verloren haben. Nach der Verteilung fielen uns vier Frauen auf, die in einem Kreis am Boden sassen.

Neugierig näherten wir uns. Nur zwei der vier Frauen hatten ein Lebensmittelpaket erhalten. Die beiden anderen hatten wir schweren Herzens mit leeren Händen gehen lassen müssen, weil wir alle Pakete verteilt hatten.

Als ich in die Runde fragte, was sie da machen, antwortete eine sehr höflich: «Diese beiden Frauen haben nichts bekommen und sie haben zu Hause nichts zu essen. Wir teilen unter uns vier, was zwei bekommen haben. Wir wollen zusammen überleben.»

Ich konnte meine Tränen nicht zurückhalten. Wir sind nur ein Teilchen der Spenderkette. Wer sind die grösseren Geber: wir oder sie?

William Samadder, CSI-Projektpartner in Bangladesch

CSI hat in beinahe allen Projektländern Hilfs­aktionen wegen Covid-19 durchgeführt.

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Bangladesch