• Irak

Winterzeit – Kälte verschärft Flüchtlingsleid

17. November 2014

Dank Ihren Spenden konnten wir bisher mehreren tausend Flüchtlingen helfen. Viele brauchen weiterhin Unterstützung, um den Winter zu überstehen.



Die Sicherheitslage im Irak hat sich leider nicht verändert. Trotz der Bombardements einer Allianz unter Führung der USA beherrscht der Islamische Staat (IS) noch immer weite Teile der Ninive-Ebene. Die Flüchtlinge, die im Sommer 2014 ihre Heimat Hals über Kopf verlassen mussten und in Kurdistan Zuflucht suchten, müssen nun den Winter auf der Flucht verbringen. Unsere Hilfsaktionen in Zusammenarbeit mit der einheimischen Partnerorganisation Hammurabi laufen auf Hochtouren. Mehrere hundert christliche und jesidische Familien haben Winterkleider bekommen. Zusätzlich verteilen wir mobile Öfen, Kocher, Decken, Winterjacken und Spielzeug. Wir sind sehr dankbar für die vielen grosszügigen Spenden, die wir bisher im Irak einsetzen durften.

Kälte und starke Regenfälle bringen die Flüchtlinge im Irak in noch extremere Notsituationen.

In den letzten Wochen haben schwere Niederschläge die Flüchtlings­lager überschwemmt. Die Vertriebenen sind gezwun­gen, ihre Zelte zu verlassen. Die stetig sinkenden Temperaturen und die man­gelnde Ernährung setzt den Menschen schwer zu. Viele werden unter diesen harten Lebensbedingungen krank. Die Menschen brauchen dringend Nahrung, Decken, Kleider, Heizkörper und Matratzen. Dank Ihren Spenden ist es CSI möglich, diese Hilfsgüter direkt an die Betroffenen zu verteilen. 

Adrian Hartmann

Ihr Kommentar zum Artikel

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Irak