• Südsudan

Für mein Volk im Einsatz

26. September 2020

Franco Majok stammt aus dem Südsudan und musste während des Kriegs selbst fliehen. Heute setzt er sich als Projektmanager dieses Landes für sein Volk ein.



Ich wuchs im Südsudan auf, in der Region, in der die Menschen versklavt wurden, die CSI befreit. Wie sie bin ich vom Stamm der Dinka und spreche die Dinka-Sprache.

Dass ich mich auch mit den arabischen Befreiern unterhalten kann, hat mit dem Kriegsausbruch im Sudan von 1983 zu tun. Damals floh ich als 20-Jähriger zuerst in die Hauptstadt Khartum und dann weiter nach Ägypten. Später wanderte ich mit meiner Frau in die USA aus.

Ich kenne CSI seit den 1990er Jahren. Südsudanesische Flüchtlinge in Ägypten erzählten mir vom Sklavenbefreiungsprogramm. 2013 wurde ich von CSI als Projektmanager angestellt. Ich organisiere den Empfang der befreiten Sklaven und bin dafür zuständig, dass jeder ehemalige Sklave Hirse, eine Milchziege und einen Startsack erhält. Besonders aufwendig ist die Hungerhilfe, für die ich ebenfalls vor Ort sein muss.

Ich koordiniere auch die CSI-Projekte in Nigeria. Als Afrikaner ist es für mich einfacher als für Europäer, mich in diesem krisengeschüttelten Land zu bewegen.

Für mich ist die Arbeit eine Berufung. Eine meiner Nichten wurde 1985 von arabischen Milizen entführt. Sie ist bis heute nicht aufgetaucht. Dieses Familienschicksal spornt mich an, dranzubleiben, bis alle südsudanesischen Sklaven befreit sind.

Aufgezeichnet von Reto Baliarda

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Südsudan