Langjähriger Nahost-Korrespondent spricht in Zürich

01. März 2016

Am 4. Mai 2016 spricht der amerikanische Journalist Daniel Williams in Zürich. In seinem neuen Buch konzentriert er sich auf die Christenverfolgung im Nahen Osten. CSI lädt alle Interessierten zum spannenden Vortrag um 18 Uhr im Glockenhof ein.



Daniel Williams ist ein profunder Kenner der internationalen Politik. Seit 30 Jahren ist er als Auslandskorrespondent im Nahen Osten, Europa, Russland und Lateinamerika tätig. Er arbeitete für international bekannte Zeitungen wie die «Washington Post» und die «Los Angeles Times». Zudem untersuchte er für die Organisation «Human Rights Watch» u.a. die Menschenrechtsverletzungen während des Arabischen Frühlings.

Christliche Existenz bedroht

Williams‘ neues Buch heisst «Forsaken – the Persecution of Christians in Today’s Middle East» «Aufgegeben – Die aktuelle Christenverfolgung im Nahen Osten (S. 21)». Darin beschreibt er, wie die Christen in Nahost unterdrückt, vertrieben und massakriert werden.

Die Existenz der Christen ist heute am Ursprungsort ihres Glaubens akut bedroht. Im Irak ist ihre Anzahl von weit über einer Million auf etwa 300‘000 gesunken. In Syrien haben mindestens ein Drittel aller Christen, rund eine halbe Million, das Land verlassen. Auch in Ägypten sinkt die Zahl der koptischen Christen. Dort werden sie für den Sturz der Regierung der Muslimbrüder verantwortlich gemacht.

Radikalislamische Gruppen wie der Islamische Staat oder Al-Qaida gehen gnadenlos gegen Christen und andere Minderheiten vor und rechtfertigen ihre Offensive gegen die «Ungläubigen» mit ihrer Interpretation des «Heiligen Kriegs», der seit der US-Invasion in Afghanistan und im Irak zu Beginn dieses Jahrtausends aufgekeimt ist.

Das Werk von Williams enthält politische Analysen und geschichtliche Zusammenhänge genauso wie Interviews mit Direktbetroffenen. Eines der zahlreichen Gespräche führte der Autor mit einer 80-jährigen Christin aus Karakosch. Diese offenbarte in ihrer Not ihren unerschütterlichen Glauben, als ein IS-Kämpfer sie zum Islam zwingen wollte: «Sie müssen Muslimin sein, um in den Himmel zu kommen», worauf sie antwortete: «Euren Himmel will ich nicht.»

Im Rahmen der CSI-Vortragsreihe «Die Zukunft für die religiösen Minderheiten im Nahen Osten» spricht Daniel Williams am Mittwoch, 4. Mai 2016 um 18 Uhr in Zürich im Glockenhof (Sihlstr. 31). Dabei wird er sich auch auf sein neues Buch beziehen, das am Anlass zum Kauf angeboten wird. Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos.

Reto Baliarda

Weiterer Bericht:
Kann der religiöse Genozid gestoppt werden? 

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.