• Schweiz
  • Syrien

Offener Brief an Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga

02. April 2020

In einem offenen Brief ermutigt CSI-Geschäftsführer Dr. John Eibner Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und den Gesamtbundesrat, auf den Appell von UNO-Generalsekretär António Guterres hin zu handeln und die Beteiligung der Schweiz am Sanktionsregime gegen Syrien auszusetzen. Damit soll auch der Zugang zu Nahrungsmitteln, lebenswichtiger Gesundheitsversorgung und medizinischer Unterstützung zur Eindämmung von COVID-19 gewährleistet werden.



Sehr geehrte Frau Bundespräsidentin Sommaruga

 

In dieser Zeit der globalen Coronavirus-Krise möchte ich Ihnen mit diesem Schreiben meine tiefe Besorgnis über die Fortsetzung der umfassenden Wirtschaftssanktionen der Schweiz gegen Syrien zum Ausdruck bringen. Christian Solidarity International (CSI) ist entsetzt über die Gewalt, der das syrische Volk, unabhängig von Religion und ethnischer Zugehörigkeit, in den letzten neun Kriegsjahren von allen Parteien – ob staatlich oder nichtstaatlich, syrisch oder ausländisch – ausgesetzt war.

Das apokalyptische Ausmass von Tod, Vertreibung und Zerstörung, unter dem das syrische Volk seit 2011 leidet, wurde nicht nur durch Bomben, Geschosse und Giftgas verursacht, sondern auch durch ein anderes, noch ausgefeilteres Instrument der Kriegsführung: die umfassenden Sektor-Sanktionen. Die Schweiz hat sich bedauerlicherweise entschieden, dieses Zwangsinstrument gegen das syrische Volk einzusetzen.

Die schweizerischen Sanktionen wurden nicht als Reaktion auf eine legitime Resolution des UNO-Sicherheitsrates eingesetzt. Stattdessen verhängte der Bundesrat sie infolge eines Appells der USA an die Mitglieder und Verbündeten ihres weltumfassenden Netzwerks von Allianzen, um ein koordiniertes Vorgehen gegen Syrien zu erreichen. Das öffentlich erklärte Ziel war es, den syrischen Präsidenten zu zwingen, „zur Seite zu treten“, um den Weg für einen „Übergang zur Demokratie“ zu ebnen.

Hier gelangen Sie zum vollständigen offenen Brief.

Offener Brief

 

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.

Projekt Syrien